Goalball: Marburger Damen verpassen Aufstieg knapp

with Keine Kommentare
Am Ende der Aufstiegs-Playoffs in die 1. Liga können die Marburger Teams durchaus zufrieden sein mit ihrem Abschneiden. Dabei verpasste Marburgs Damen-Team den Aufstieg nur denkbar knapp und belegte am Ende der Zweitligasaison den zweiten Rang. Das Nachwuchsteam Marburg II belegte Rang fünf in der Spielzeit.
Teambild Marburg III (Damen) von links: Annkathrin Denker, Pia Knaute, Charlotte Hartz, Natascha Bretzke, Stefanie Behrens
Für die Marburger Damen ging es gut in den Spieltag. Deutlich mit 14:4 konnte man sich gegen die Schlossschule Ilvesheim durchsetzen und schon einen großen ersten Schritt in Richtung Halbfinale machen. Da Ilvesheim auch seine Partie gegen Leipzig verlor, stand das Halbfinale schon vor dem Aufeinandertreffen mit den Sachsen fest. Das Spiel war lange Zeit sehr offen gegen den Aufstiegsfavoriten und Marburgs Damen gingn sogar mit einer 2:1-Fürhung in die Halbzeit. Doch konnte man in Hälfte zwei nicht mehr so stabil in der Abwehr liegen und verlor am Ende 8:3 gegen Leipzig.
In der anderen Gruppe traf die SSG Blista Marburg II zunächst auf die SpVgg 03 Ilvesheim. Lange konnte man auch hier ein offenes Spiel sehen. Doch ab Mitte der zweiten Halbzeit schwanden die Kräfte bei den Hessen und man konnte offensiv keine Gefahr mehr ausstrahlen. So unterlag man mit 6:11 und war für einen Halbfinaleinzug gegen die Rostocker zum siegen verdammt. Doch startete man denkbar schlecht in die Begegnung. Leichte Fehler in der Abwehr und wenig Druck in der Offensive brachten die SSG-Akteure schnell mit 0:7 ins Hintertreffen. Zwar konnte die Begegnung danach noch offener gestaltet werden, man musste sich aber mit 5:13 klar geschlagen geben und spielte damit nur um Platz fünf.
Teambild Marburg II, von links: Kürsat Özdemir, Rauan Mardnli, Roman Qayumi, Yasha Müller, Tamim Raufi, Burak Elekci, Tobias Vestweber (Trainer) und Sascha Schäfer (Trainer)
Das Spiel um Platz fünf gegen die Schlossschule Ilvesheim konnte mit 13:6 dann gewonnen werden. Für die zweite Mannschft mit den Marburger Nachwuchsspielerinnen und -spielern ha Saison gezeigt, woran sie noch arbeiten müssen, um in der Bundesliga bestehen zu können.
Derweil gelang Marburgs Damen die kleine Sensation des Tages: gegen den zweiten Aufstiegsfavoriten SpVgg 03 Ilvesheim gab es im Halbfinale einen 8:4-Sieg zu verbuchen. Schnell lagen die Spielerinnen von Thomas Prokein mit 6:0 vorne. Auch die beiden U19-Nationalspieler auf Seiten der Gastgeber konnten die Begegnung nicht mehr drehen. Im Finale ging es dann erneut gegen Leipzig. Dort merkte man beiden Teams einen langen Tag an. Jedoch konnte Leipzig die höhere offensive Qualität schnell in Tore ummünzen und sich am Ende deutlich mit 8:2 durchsetzen und steht somit als Aufsteiger fest. Nationalspielerin Pia Knaute sagte im Nachhinein: „Für uns als Team war es wichtig, dass wir mit Blick auf die World Games (Qualiturnier für die Paralympics) und die EM in Rostock wichtige Spielpraxis als Team sammeln konnten. Der Aufstieg war gar kein vorrangiges Ziel von uns. Aber trotzdem freuen wir uns über das gute Abschneiden sehr und dass wir vieles umsetzen konnten auf dem Feld, woran wir gemeinsam arbeiten.
Für die erste Marburger Mannschaft geht es dann in Liga eins am 20.07.2019 in Nürnberg weiter. Dort reicht den Lahnstädtern ein Sieg gegen den aktuellen Tabellendritten aus Nürnberg um die Vizemeisterschaft klar zu machen.